Steinig

Und trotzdem wächst was…. Ein Ausschnitt aus “ Komm ich erzähl dir eine Geschichte“ von Jorge Bucay „Der angekettete Elefant“. Meine Lieblingsgeschichte, weil auch wir so selten hinterfragen, was uns als Kinder anerzogen wurde. Wir nehme es als gegeben hin und können uns nicht von den Fesseln befreien. Wir sind stärker als wir glauben, wir wissen es nur nicht. So simple und doch so schwer.

Zitat:“ Als ich ein kleiner Junge war, war ich vollkommen vom Zirkus fasziniert, und am meisten gefielen mir die Tiere. Vor allem der Elefant hatte es mir angetan. Während der Zirkusvorstellung stellte das riesige Tier sein ungeheures Gewicht, seine eindrucksvolle Größe und seine Kraft zur Schau. Nach der Vorstellung aber und auch in der Zeit bis kurz vor seinem Auftritt blieb der Elefant immer am Fuß an einen kleinen Pflock angekettet. Der Pflock war allerdings nichts weiter als ein winziges Stück Holz, das kaum ein paar Zentimeter tief in der Erde steckte. Und obwohl die Kette mächtig und schwer war, stand für mich ganz außer Zweifel, dass ein Tier, das die Kraft hatte, einen Baum mitsamt der Wurzel auszureißen, sich mit Leichtigkeit von einem solchen Pflock befreien und fliehen konnte. Dieses Rätsel beschäftigt mich bis heute. Was hält ihn zurück? Warum macht er sich nicht auf und davon? Als Sechs-oder Siebenjähriger vertraute ich noch auf die Weisheit der Erwachsenen. Also fragte ich einen Lehrer, einen Vater oder Onkel nach dem Rätsel des Elefanten. Einer von ihnen erklärte mir, der Elefant macht sich nicht aus dem Staub, weil er dressiert sei. Meine nächste Frage lag auf der Hand:“ Und wenn er dressiert ist, warum muss er dann noch angekettet werden?“…. Vor einigen Jahren fand ich heraus, dass zu meinem Glück doch schon jemand weise genug gewesen war, die Antwort auf die Frage zu finden.

Der Zirkuselefant flieht nicht, weil er schon seit frühester Kindheit an einen solchen Pflock gekettet ist.

Ich schloss die Augen und stellte mir den wehrlosen neugeborenen Elefanten am Pflock vor. Ich war mir sicher, dass er in diesem Moment schubst, zieht und schwitzt und sich zu befreien versucht. Und trotz aller Anstrengung gelingt es ihm nicht, weil dieser Pflock zu fest in der Erde steckt. Ich stell mir vor, dass er erschöpft einschläft und es am mächsten Tag gleich wieder probiert, und am nächsten Tag wieder, und am nächsten…. Bis eines Tages, eines für seine Zukunft verhängnisvollen Tages, das Tier seine Ohnmacht akzeptiert und sich in sein Schicksal fügt. Der riesige, mächtige Elefant, den wir aus dem Zikus kennen, flieht nicht, weil der Ärmste glaubt, dass er es nicht kann. Allzu tief hat sich die Erinnerung daran, wie ohnmächtig er sich kurz nach seiner Geburt gefühlt hat, in sein Gedächtnis eingebrannt. Und das Schlimme dabei ist, dass er diese Erinnerung nie wieder ernsthaft hinterfragt hat. Nie wieder hat er versucht, seine Kraft auf die Probe zu stellen“.

In uns allen steckt eine Kraft die uns so Vieles ermöglicht. Und darum kann auch auf unserem steinigen Boden eine wunderschöne Pflanze heranwachsen, die uns ermutigt neue Wege zu finden, die unsere Kraft bündelt und die uns nicht mehr weiter an alten Glaubenssätzen festhalten lässt. Dies Pflanze und der kraftvolle Elefant können, wenn wir sie gefunden haben, verhindern das wir uns weiterhin durch alte Muster schaden.

Foodsteps on Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.